Forensic Investigations / Fi Blog / SCADA Security Scientific Symposium (S4): SPSen und RTUs diverser Hersteller gespickt mit Sicherheitslücken


SCADA Security Scientific Symposium (S4): SPSen und RTUs diverser Hersteller gespickt mit Sicherheitslücken

SCADA Security Scientific Symposium (S4)

Im Rahmen des „Project Basecamp“ des „SCADA Security Scientific Symposium (S4)“ in Miami wurden Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPSen, engl. Programmable Logic Controller (PLC)) und Remote Terminal Units (RTUs) wohl das erste mal unabhängig untersucht. Den Auftakt machte bereits letztes Jahr Dillon Beresfords Vortrag auf der BlackHat-Sicherheitskonferenz 2011 , der diverse Fehler wie Passwort-Replay und Backdoors in S7-Steuerungen von SIEMENS nachwies. Nun wurden Geräte verschiedenster Hersteller einer Untersuchung unterzogen. Wie nicht anders erwartet, sind dabei diverse Mängel aufgeflogen.

Eklatante Mängel in vielen Bereichen. Bild (c) Dale G. Peterson.

Von diesen Geräten wurden wieder hunderte Geräte am öffentlichen Internet gefunden. Bereits letztes Jahr hatten wir davor gewarnt , die Warnung scheint jedoch einige Anwender nicht erreicht haben.

Faktenlage ein offenes Geheimnis

Es ist ein offenes Geheimnis, dass in der Industrie eingesetzte Leittechnikkomponenten wie SPSen und RTUs extrem fehleranfällig sind. Dies ist jedem bekannt, der schon einmal ein Security Audit bzw. einen Penetrationstest im Industriebereich durchgeführt hat. Auch vielen Anwendern ist die Problematik bekannt. Selbst simpelste Tests wie Ping Sweeps oder übergroße Pakete bringen derartige Hardware oft zum Stillstand (Denial of Service (DoS)).

Entschlossenes Handeln leider Fehlanzeige

Trotzdem handeln sowohl Hersteller als auch Anwender nicht entschlossen genug, um eine bekannte Problematik in den Griff zu bekommen. Selbst der Stuxnet-Weckruf scheint nicht ausgereicht zu haben, dass die Hersteller ihre Geräte endlich sicher machen.

Obwohl die Hersteller zig Millionen mit ihren Geräten verdienen, müssen Sicherheitsforscher ohne jedes Budget Ihre Freizeit opfern, um solche Mängel im Sinne der Endanwender herauszufinden.

Die Anwender müssen hier darauf beharren, dass die Fehler beseitigt werden. Es kann nicht sein, Probleme als gegeben hinzunehmen, die im IT-Bereich niemals akzeptabel wären, obwohl die Auswirkungen im ICS-Bereich noch gravierender sein können.

Es bleibt abzuwarten, ob sich andere Hersteller hier professioneller verhalten als SIEMENS nach Beresfords Vortrag. Beim Elektroriesen verläuft offenbar alles im Sande: Probleme werden entweder ignoriert oder als Nicht-Problem umdefiniert.

Ich empfehle vorsorglich einen Blick auf das gute alte „Security Excuse Bingo “ - wenn Sie solche oder ähnliche Sprüche hören, läuft eindeutig etwas falsch...

UPDATE 11.04.2012: Aktualisierte Alerts des ICS-CERT; zu General Electric D20ME, Rockwell Automation / Allen-Bradley ControlLogix und MicroLogix, Schneider Electric Modicon Quantum und Koyo / Direct LOGIC H4-ES sind öffentliche Exploits erschienen. Informationen oben ergänzt und Links aktualisiert. Konkrete Problemlösungen sind bisher leider immer noch nicht vorhanden.

UPDATE 12.04.2012: Als wollten Sie mich Lügen strafen veröffentlicht Koyo als erster Hersteller Firmware-Updates; Abschnitt oben entsprechend ergänzt.

Kommentare

Bitte melden Sie sich Logan oder registrieren Sie sich um kommentieren zu können.



Hier finden Sie aktuelle Themen und Hintergründe rund um Sicherheit, Internet und Recht, das Sachverständigenwesen und die Computer-Forensik.

Mon Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31